#56 – Introvertiert, na und?

Coconut Life Podcast

Introvertiert, na und?

Du ertappst dich dabei, dass du dich lieber im Hintergrund hältst? Ein Plädoyer dafür, dir treu zu bleiben! 
 
Als introvertierter Mensch kannst du ebenso erfolgreich sein, wie deine extrovertierten Kollegen. Mehr dazu gibt es in dieser Podcastfolge.

Wenn dir der Player für den Podcast nicht angezeigt wird, liegt das daran, dass du die Cookies nicht akzeptiert hast. Bitte ändere diese Einstellung unten links auf dieser Seite und lade diese Seite noch einmal neu, um dir den Podcast anhören zu können.

Extraversion vs. Introversion

 Während eine extrovertierte Person den Kontakt im Außen sucht, richtet der Introvertierte seine Aufmerksamkeit eher nach innen. 

Wenn du also dazu neigst, dich eher zurückzuhalten, die Stille zu suchen und nicht nach vorne preschst, ist das erst einmal wichtig anzuerkennen. 

Darüber hinaus sei dir immer darüber bewusst, dass der Kontext auch darüber entscheidet, wie intro- oder extrovertiert du dich zeigst. Wir Menschen besitzen alle Eigenschaften und der Kontext entscheidet (mit) darüber, welche davon wir nach außen zeigen. 

Wenn du dir wünschst, extrovertierter zu sein, frage dich also, wann du diese Eigenschaft einmal mehr gezeigt hast! In welchem Kontext, sprich bei welchen Personen, welchen Gegebenheiten fällt es dir leichter aus dir heraus zu kommen? 

Der Frieden liegt in der eigenen Authentizität

Erlaube dir, dich authentisch zu zeigen, unabhängig davon, ob dein Gegenüber das mag oder nicht. Letztlich kommt es darauf an, dass du dich so annimmst und liebst, wie du bist. Denn du bist toll so, wie du bist!

Dazu gilt es zu erkennen, dass sowohl Extraversion (oder auch Extrovertiertheit) und Introversion (oder Introvertiertheit) sowohl Vor- als auch Nachteile besitzen können. 

Während der du als introvertierte Person vielleicht eher Sorge davor hast, nicht gesehen zu werden, kann die extrovertierte Person einem mit ihrer Offenheit dem Gegenüber vielleicht auch mal zu viel des Guten sein.

Achtsamkeit Onlinekurs

Lerne achtsam zu sein und dich mit deiner inneren Stärke zu verbinden. 

Die Macht der Stillen

Aus meiner Sicht ist eher entscheidend, wie sehr du im Einklang mit dir selbst bist. Je mehr du dich so akzeptierst, wie du bist, desto größer ist deine Präsenz. Unabhängig davon, ob du laut oder leise bist. 

Ich persönlich liebe introvertierte Menschen und finde, sie haben ihre ganz eigene kraftvolle Wirkung. Auch wenn andere dazu neigen, sie zunächst vielleicht zu unterschätzen. Mit zunehmender Zeit werden sie wahrgenommen und das kann im Nachhinein auch ein stiller Paukenschlag sein. 

Ich erinnere mich an eine Geschichte eines Geschäftsführers, der sich nicht zu schade war, im Projekt mitzuarbeiten. Ein Mitarbeiter des Kunden erklärte diesem gegenüber vollmundig, den Geschäftsführer zu kennen, zu wissen, dass der im dicken Auto nur noch Kohle schäffelt. Der Geschäftsführer klärte das nicht auf. Er schmunzelte und wandte sich der Arbeit zu. Aus meiner Sicht gibt es nichts cooleres. 

Wenn dir das passiert, wird dein Ego getestet.

  • Kannst du es aushalten „verkannt“ zu werden? 
  • Wie sehr benötigst du die Bestätigung im Außen?
  • Bist du dir selbst gut genug? 

Je stärker zu mit dir im reinen bist, desto eher kannst du es halten, wie dieser Geschäftsführer. Er brauchte es nicht für sein Ego laut zu sein. Darin liegt aus meiner Sicht wahre Größe und vor allem Frieden.

Abwarten

Für den Fall, dass du dich tatsächlich einmal verkannt fühlst, bedenke Folgendes: 

Es kann passieren, dass deine Seele sich wünscht introvertiert sein zu dürfen und du gleichzeitig darunter leidest, nicht genug wahrgenommen zu werden. Hier kannst du dich folgendes fragen: 

  • Werde ich tatsächlich nicht genug wahrgenommen? Wenn ja, wie kann ich das auf authentische Weise ändern? Hinweis: Auch als stille Person kannst du wahrgenommen werden 😉 
  • Kann ich es aushalten abzuwarten in dem Vertrauen, dass ich zur richtigen Zeit von den richtigen Leuten wahrgenommen werde?
  • Welchen Preis zahle ich dafür, aus mir heraus zu kommen? Was ist meine größte Sorge, wenn ich das tue? Wie erkläre ich mir diese Sorge? Ist sie begründet?

Bleib flexibel mit deiner Meinung über dich und erlaube dir – im geschützten Raum – auch mal genau das Gegenteil von dem zu sein, was du denkst, das du bist. Es kann eine wunderbare Entdeckungstour für dich bereithalten. Denn du bist weitaus mehr als das, was du dir im Augenblick vorstellen kannst.

In diesem Sinne wünsche ich dir

alles Liebe

Nina

PS: Alle Stärke liegt innen nicht außen
PPS: Den Coconut Life Podcast gibt es auf iTunes und auf Spotify! Ich freue mich, wenn du ihn abonnierst.

Mehr gefällig?

Werde jetzt Coconut Life VIP, indem du dich in unseren Newsletter einträgst und erhalte alle Neuigkeiten direkt in deine Inbox!

Deine Einwilligung in den Versand unseres Newsletters ist jederzeit widerruflich per Link/ per E-Mail an hello@coconut-life.de oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung  und nur zur Bewerbung eigener Produkte und Dienstleistungen, die unter unserer Webseite beschrieben werden. Der Newsletter erscheint ein bis zwei Mal im Monat.

Folgende Inspirationen könnten dich auch interessieren:

 
Über die Autorin

Nina Stromann ist Inhaberin von Coconut Life, Autorin und Top-Executive Coach.
Sie unterstützt Unternehmer und Führungskräfte dabei, geile Teams zu entwickeln, die ordentlich rocken.

About Nina Stromann Coconut Life

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?