Du fühlst dich getrieben? Das kannst du tun.

Blog: Leichtigkeit im Business

 

Coconut Life Artikel

Du fühlst dich getrieben? Das kannst du tun.

Wie sehr lässt du dich von den äußeren Umständen bestimmen? Versteh mich richtig, es ist gut mit dem Leben in Kontakt zu sein. Zu schauen, wo es dich in diesem Moment hinträgt. Davon zu unterscheiden ist jedoch ein ‚getrieben sein‘.

Der Unterschied: Wenn du mit dem Leben in Kontakt bist, handelst du aus einem tiefen Vertrauen heraus. Du lässt dich auf das Abenteuer ein. Nicht weil du denkst es zu müssen. Sondern weil es Spaß macht. Getrieben zu sein bedeutet, aus Angst heraus zu handeln. Zu denken, du müsstest etwas tun, weil du die Konsequenzen fürchtest.

Von außen betrachtet kann man keinen Unterschied erkennen. Die innere Haltung kann gegensätzlicher nicht sein. Wenn du frei sein möchtest, ist es entscheidend, dass du vertraust.

Hier findest du vier Schritte für größeres Vertrauen:

1. Halte inne
Nimm dir ein paar Minuten Zeit und frage dich, in welchem Zustand du dich gerade befindest. Nimm es einfach zur Kenntnis und bewerte es nicht.

2. Nimm ein paar tiefe Atemzüge
Atme. Es klingt so banal und doch liegt so viel Weisheit darin. Atme, atme, atme. Lass dich ein auf dein Gefühl und versuche es nicht zu verändern. Nur zu beobachten und zu atmen.

3. Suche das Vertrauen in dir
Erinnere dich an eine Zeit, in der du dich vertrauensvoller gefühlt hast. Hol das Bild so nah wie möglich ran. Verbinde dich damit. Frage dich, was dir damals geholfen hat in diesen Zustand zu kommen. Mach heute eine Sache, die dich mit diesem Gefühl in Verbindung bringt. Das kann ein Spaziergang sein, ein Besuch im Café oder eine innere Reise zu deinem letzten Urlaubsziel.

4. Frage dich, was du lernen sollst
Betrachte die Situation mit innerer Weisheit. Angenommen, diese Situation wäre für dich geschaffen, damit du wächst. Was gilt es für dich zu lernen? Schreib es auf. Bleibe nicht in deinem Kopf stecken. Tauche ein in deinen Körper und lass die Antwort aufsteigen. Dazu stellst du deine Frage und hörst in dich hinein. Wenn die Antwort nicht kommt, dann warte. Vertraue darauf, dass sie kommen wird, wenn es soweit ist.

5. Move your booty in the right direction, Babe!

Frage dich ehrlich, warum du tust, was du tust. Erlaube dir von dem Abstand zu nehmen, was sich nicht richtig anfühlt. Auch hier gilt es eine wesentliche Unterscheidung zu treffen: Handelst du aus einem Ort innerer Verbundenheit heraus oder aus Angst? Frage dich, wie du dich verhalten würdest, wenn du sicher wärest. Was konkret würdest du dann tun? Erlaube dir, dich allein darauf zu konzentrieren und alles andere wegzulassen.

Sharing is caring: Teile diesen Beitrag in deinem Netzwerk!

Alles Liebe

Nina

PS: Alle Stärke liegt innen nicht außen

About the author

Leave a Reply